Umfrage zum Hausarzt-EBM

Sehr geehrte Kollegen und Kolleginnen, 

 

der neue Hausarzt-EBM macht uns keine Freude. Zur Belebung der Diskussion stellen wir Ihnen einige Fragen vor, die der Kollege Detlef Bothe von den Hausarztinternisten Berlin zu dem Thema hat.

 

1.) Warum ist das Honorar bei der Neustrukturierung der Versichertenpauschale in 5 Altersklassen für die Altersklasse 5-18 fast 25% höher als für die Altersstufe 19-54 ?

2.) Ist es hausärztlich typisch, längere Gespräche nur bei "lebensverändernden Erkrankungen" zu führen?

Viele, auch jüngere Patienten, verunsichert durch das Internet, bedürfen eines längeren hausärztlichen Gesprächs!

3.) Braucht man für Urlaubsvertretungen keine hausärztlichen Grundstrukturen?

4.) Womit wird eine drastische Honorarkürzung bei Überweisungen innerhalb des hausärztlichen Versorgungsbereichs begründet?

5.) Sind Patienten mit Migrationshintergrund nicht mehr chronisch krank, nur weil Sie vielleicht ein Quartal in ihrer alten Heimat verbringen?

6.) Wieso ist die Abrechnung der Chronikerziffer so kompliziert? Eine Ziffer für einen Kontakt, eine andere für zwei Kontakte, so dass die Ziffer für einen Kontakt eigentlich wieder entfernt werden müsste. 

Ist wirklich niemand auf die Idee gekommen, bei zwei Kontakten die 2. Ziffer einfach als Zuschlag auf die erste zu definieren, also ein Kontakt 03220 (13 Euro), bei zwei Kontakten zusätzlich die Ziffer 03221 (mit 2 Euro bewertet als Zuschlag)? 

Mal abgesehen davon, dass 5-stellige Ziffern unsinnig sind!

Diskutieren Sie mit und schicken Sie uns Ihre Meinung unter info@vhi-bremen.de

Ihre VHI Bremen

Anne-Kathrin Nethe

Kommentar schreiben

Kommentare: 0